Schlagwort-Archive: dortmund

Winterblues adieu!

Ein Blick auf die Wetterapp zeigt, dass wir auch heute keinen Sonnenschein erwarten dürfen. Der Blues zieht sich fort… Gestern half ein bunter Kuchenteller die Laune zu heben, heute soll es ein Spaziergang sein. Bitte schön – auf in den Rombergpark! Da stehen Bäume – vielleicht können sie uns vor diesem Dauerregen schützen.

Regen im Rombergpark

Obwohl heute Sonntag ist, sind nur wenige Menschen im Park unterwegs. Einige ältere Herrschaften, einige Paare und ein paar mehr Läufer. Aber generell ist es recht leer heute. Und schon nach den ersten Schritten im Park weiß ich, es war genau richtig raus zu gehen und hierherzukommen. Es gibt jede Menge Dinge zu bestaunen… Mir gefallen die Schneeglöckchen, die gelben Blüten und die Knospen an den Sträuchern. Obwohl das erste Highlight ein schmales kleines Rotkehlchen war… das war nur für die viel Kamera zu schnell weg.

Schneeglöckchen im Regen
Pinke Knospen an einem Strauch
Rhododendron Knospen im Regen
gelbe Blüten

Tja, und welchen Spaß haben wohl die Menschen die mich dabei beobachten, wie ich mein Bild mit Gummistiefeln in den Pfützen aufnehme? Hüpf, hüpf. Aus Erfahrung sage ich Euch, auch mit 50 kann man blaue Gummistiefel mit weißen Polka-Dots und pinker Bordüre tragen. Die machen mir das Leben bunt!

Mit Gummistiefel in die Pfütze springen
Schwarzer Labrador alt Milla

Meinem kleinen Otter und mir hat der Spaziergang gefallen. Wir kommen zu Hause ins Warme, rubbeln Mensch und Tier ab und genießen nun unser kuscheliges Lager im Körbchen und auf dem Sofa. Mit diesem schönen Erlebnis, einer heißen Tasse Tee und Blick auf die Bilder geht es mir gleich besser – Winterblues… ich hab Dich schon wieder erfolgreich vertrieben 😉

Winterblues… Vielleicht hilft Kuchen…

Hab gerade gelesen, dass mir wahrscheinlich Fischöl und Sonnenlicht fehlen. Wie ich damit umgehe? Auf Krill und Fischöl hab ich keine Lust und das Wetter kann ich ja nun nicht beeinflussen. Aber Kuchen könnte helfen. Mit bunten Beeren, die Sven mit heute morgen vom Einkauf mitbrachte mit den lieben Worten „die magst Du doch so“.

Kuchen mit Himbeeren und Blaubeeren

Aber mal ehrlich. Wenn der Serotoninhaushalt unausgewogen ist, können Kohlehydrate helfen… süßer Kuchen und bunte Früchte 🙂

Endlich 50!

Wenn der Text einer Geburtstagskarte so beginnt, kann sie doch eigentlich nur von jemandem geschrieben worden sein, der keine Ahnung hat, oder? Wer wird denn 50 und denkt sich „endlich“?

Sylvia hält eine Begrüßungsrede im Garten

Und doch… irgendwie war es so. Mehr als ein Jahr habe ich schon über die fünfte Null sinniert und mir alles mögliche für den Tag ausgedacht: Ich hau ab, ich hau auf den Putz, ich versteck mich irgendwo und komm erst wieder raus, wenn es vorüber ist. Die Entscheidung, wie es denn nun an meinem Ehrentag laufen soll, hab ich dann circa zwei Monate vorher getroffen. Ich feiere! Ich feiere zu Hause! Ich feiere mit den mir heute liebsten Menschen. Die Liste ist schnell gemacht: 33 Personen stehen darauf. Und damit geht es los in die Planung.

Rahmenbedingungen stehen also schon mal fest: Der Ort ist „zu Hause“. Da der Tag ein Freitag ist, wird auch nicht nachgefeiert, sondern genau an meinem Tag soll die Sause starten. Also müssen die 33 Menschen eingeladen werden. Ich kaufe Postkarten, fotografiere sie, schreibe die echten und sende sie per snailmail und die digitalen per WhatsApp. [Ums vorweg zu nehmen: 4 Personen sagen ab und an dem Tag selbst fallen auch noch zwei Gäste aus – also feiern wir mit 28 Personen.]

Auf die Frage, was ich mir wünsche, sag ich immer, dass Sven meine Wünsche kennt – ich möchte so gern nach Paris, nachdem ich nun die Normandie und die Bretagne bereist habe und seit einem Jahr in den VHS Französischkurs gehe.

Die nächste Entscheidung: Kein Fassbier sondern Flaschenbier. Kommen wir zum Essen: Es muss bestellt werden – hab keine Lust auf Stress, bzw. denke mir, Stress kommt von allein, da muss ich mich nicht auch noch ums Essen kümmern. Der Caterer, der auch für das Büro oft so köstliche vegane Speisen anbietet, erscheint mir in letzter Zeit nicht ganz so zuverlässig also brauche ich eine Alternative! Gesagt, getan – alternatif, der Laden, in dem wir auch oft mit Kollegen Mittag essen gehen, bietet auch Catering an. Drei Wochen vor meinem Tag schau ich dort vorbei und mach alles klar! Das nimmt mir jede Menge Sorge. Denn mit dem Essen kommt auch das Geschirr und das Besteck. Sven meint, ich solle mal keinen Nachtisch planen… was das heißen mag?! Vielleicht macht jemand eine Mousse – mein Lieblingsnachtisch?!

In der Woche meines Geburtstags gehe ich einkaufen. Abends holen wir Tische und den Getränkekühlschrank aus dem Keller, rücken Möbel im Wohnzimmer und stellen einen Buffettisch in der Küche auf. Die Fensterputzer sind bestellt. [„Hugo Blitz“ waren nun schon zum zweiten mal total unzuverlässig! Werden nicht erneut bestellt! Kannste komplett vergessen!]

Und dann plötzlich wache ich auf, es tut nicht weh und ich habe Geburtstag – und bin 50! An diesem Freitag hab ich frei, meine Cousine aus Bayern kommt gegen 11 und wir machen uns einen schönen Tag bis ca. 16.00h. Dann bezieht sie mit ihrem Liebsten ihr Hotelzimmer, Sven kommt nach Hause und wir bereiten letzte Dinge vor. Pünktlich um 18.30h kommt Familie Kuzu und bringt die homemade Köstlichkeiten.

Und dann endlich – endlich geht es los mit der Party zum 50sten!

Es wird eine schöne Feier. Mein kleines Patenkind ist auch da und hat heute mit mir ebenfalls Geburtstag und wird 7! Es gibt eine kurze Rede und dann wird gegessen, gelacht, getrunken, gefeiert, geklönt, in Erinnerungen geschwelgt, Uno gespielt, getanzt, gefotoshootet und jeder Menge dummes Zeug erzählt! Die Sause geht von 19:00 Uhr bis 3:40h! Und ich gehe sehr glücklich ins Bett!

Endlich war er also da – der Tag an dem ich 50 wurde. Aber vielleicht sollten wir alle einfach öfters so toll feiern, nicht nur wenn ein runder Geburtstag ansteht. Der Gedanke an „endlich 60“ macht mir Angst… noch… 🙂

Was ein Tag! Und das schönste, ich werde mich in Paris im kommenden Frühjahr daran erneut erinnern und mich ein zweites Mal darüber freuen. Denn ich habe tolle Geschenke für eine Reise in die Hauptstadt Frankreichs bekommen!  Bücher, Reisegutscheine und Geld für die Reisekasse mit Eintritt in Katakomben, in den Louvre, für das Bootstaxi und vieles mehr. Neben Geschenk für Paris zudem noch jede Menge Blumen, Traumfängerschmuck gegen schlechte Träume ab 50, Wein, Ricard, Honig, Marmelade eine WoMo-Fußmatte, Stimmungslicht und eine kuschlige pinke Strickjacke…

Ich freu mich so! Was hab ich für tolle Freunde und Menschen um mich herum und  „Mensch, bin ich beliebt“ 🙂

Fazit: Hier unsere Verbrauchsfakten

vegan, vegetarisches Essen und Fleisch für 30 Personen

  • 3 Tüten Chips, 2 Tüten Eiskonfekt, 3 Tüten veggi Weingummi in pink
  • 3 Kisten Bier, 11 Flaschen davon alkoholfrei
  • 6 Flaschen Cremont
  • 3 Flaschen Weißwein
  • 2 Falschen Rotwein
  • 1 Kisten Wasser medium
  • 1 Kiste Wasser still
  • 2 Flaschen Cola
  • 2 Faschen Fanta
  • 2 kg Eiswürfel
  • 2 Flaschen Jägermeister (1 groß, 1 klein)
  • 1 kleine Flasche Enzian
  • als Geschenk: eine riesige Sahnetorte mit Eiffelturm Fondant – halb Schokolade, halb Mandarinensahne – tatsächlich noch viiiiel besser als mousse au chocolat!

Natürlich habe ich erneut einige Dinge, die ich besorgt hatte, vergessen anzubieten. Dieses Mal waren es der Eistee und die Granini Säfte. Hat aber keiner vermisst – also war es nicht so schlimm!

Und wie, wo und was feierst Du so?!

Konfetti nach der Party zusammengefegt

 

Das echte Leben fordert Comics!

Gesund sollte es sein und ausgewogen. Von Followern zu Weihnachten gefordert – getan. Aber nach zehn digitalen Kapiteln zu dem Thema „Gesund Leben“ ist dann auch wieder „real life“ dran! Der Mann hat Geburtstag und zur Mottoparty eingeladen. In diesem Jahr zum Thema Comic! Und weil es so wunderbar zum Karnevalswochenende passt, prahle ich mal mit unserer Gästeliste. Und nicht jeder assoziiert mit Comic dasselbe… Tatsächlich kamen drei Sorten von Gästen…

… die amerikanischen Comics: Viele Fledermäuse und Super- und Antihelden. Richtig alte Charaktere aber auch brandaktuelle waren am Start.
Minni Mäuse, Popeye, Panzerknacker, Barny Gröllheimer und Gattin Betty, diverse Batmans und Badgirls, Captain America Fans, ein Pin-Up Girl, Super Mario und sogar zwei Zombies und zwei Darth Vaders waren hier.

… dann die Französischen: Schultze und Schulze, zwei Lucky Lukes, der unförmige Obelix…

… und schließlich die Nischen, Nerds und Unbekannten, die Vergessenen und liebevoll Wiedergefundenen: Klein My, Lurchi, Papa Schlumpf, Bob der Baumeister und Pipi Langstrumpf…

Was die Comics in Dortmund am letzten Wochenende gemeinsam hatten… Sie tranken Unmengen von Bier, vernichteten tütenweise Chips und Flips und sie waren so bunt und fröhlich wie ihre Vorbilder auf Papier.

Aufgrund der Recht am eigenen Bild – hier keine Bilder 😉

Zum Thema Improvisation!

Die wenigsten Kostüme waren von der Stange und da wir hier in unserer Gegend nicht gerade als Karnevalisten bekannt sind, hat auch niemand im Keller einen Verkleidungsfundus. Also war ganz, ganz viel improvisiert, gebastelt und zusammengestückelt – ach, es war so schön!

Für mein eigenes Kostüm von WonderWoman habe ich einen Tellerrock genäht – das hat super Spaß gemacht. Aber was soll ich sagen! Mit dem Radius für die Taille lag ich natürlich völlig daneben. Die Sache mit Pi war im Nähtutorial auf Youtube eigentlich ganz gut erklärt. Keine Ahnung, warum das nicht geklappt hat. Aber ich habe keine weitere Naht eingebaut oder den Rock noch einmal aufgetrennt. Ich habe einfach mit zwei Buttons aus der Ausstellung „his master’s voice“ des HMKV die Taille verjüngt. Mein Logo war auch nicht im tiefen Dekolletee eingearbeitet, sondern ich hab mir ein Logo aus dem Internet geladen, bunt ausgedruckt und zweifach auf dicken Bastelkarton geklebt. Schließlich hab ich einen silbernen Faden hinter das Logo mit Tesafilm fest geklebt. Meine Unterarmschilde waren aus Goldfutter mit Vlieseline und Baumwolle genäht und zum Befestigen habe ich Klettverschlüsse angebracht. Der Kopfschmuck ist genauso entstanden – allerdings nicht mit Klett sondern mit Gummiband. Die Schärpe hielt durch eine einfache Schleife.
Ach, was hätte ich gern Superheldinnenstiefel gehabt. Aus Reststoff habe ich mir Stars&Strip Wickel genäht. Aber die waren das eigentliche Manko meines Kostüms, hielten sie auch nach mehrfachem Wickeln um den Unterschenkel nicht. Obwohl! Sie hielten ja nicht, weil die Waden-Knie-Relation nicht stimmte. Eigentlich doch ganz gut, oder!?

Was kann ich sonst berichten. Leider haben wir vergessen, ein Foto von Gastgeber Captain America und seiner Gattin Wonder Woman zu machen… vielleicht holen wir das ja Morgen am Rosenmontag nach 🙂 Denn Captain America fährt in voller Montur zur Arbeit. Begleitet übrigens von Biene Maja… ja, das Lieblingsviech war auch als Comic vor Ort und hat begeistert. Und am Nachmittag könnten wir dann noch ein kleines Fotoshooting nachholen…

Bild von Milla als Biene Maja

Unser Jahrestag!

Nur mal kurz zwischendurch! Einfach, weil ich es so lustig finde…

WordPress.com und ich feiern unseren 8. Jahrestag. Lustig, was?! Ich glaube, eins meiner ersten WordPressprojekte habe ich damals gestartet, nachdem ich „wir nennen es Arbeit“ von Lobo/Friebe gelesen habe und dann die Milla – unser Lieblingsschmusehaustier! – bei uns eingezogen ist… Damals aber irgendwie eher als Baukastensystem, um eine Website zu entwickeln. Und eben nicht als Blog. Schaut mal selbst… ist jedoch nur bis 2009 gepflegt… „translating4milla.wordpress.com“

Trotzdem: Freu!8. Jahrestag WordPress.com mit Lorbeerkranz

Das nächste Projekt steht auch schon an! Die Hausfrauenmethode wird demnächst umziehen auf die „Herausfinderin“ 🙂

Am Wochenende wird jetzt aber erstemal der WordPress-Jahrestag gefeiert!

Einen schönen 3. Advent!

Ich wünsche Euch allen einen schönen dritten Advent.

Tatsächlich habe ich Euch bis heute nicht von meinem Adventskranz berichtet.
Jedes Jahr gestalte ich meinen weihnachtlichen Tischschmuck selbst – endweder bestücke ich ein langes eisernes Tablett, oder ich binde Zweige um einem Strohkranz. Beides kann ich wieder verwenden und da ich nur Zweige als Abfall habe, die ich auch noch im Ofen als „Anmachholz“ nutze kann, habe ich ein gutes Ökogewissen.

Jedes Jahr überlege ich kurz – für ein zwei Wochen im November – ob ich in diesem Jahr einmal eine andere Weihnachtsfarbe wählen sollte, als rot. Und jedes Jahr erinnere ich mich kurz an das eine Jahr, in dem ich mich für lila entschied und überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung geriet. Schuld war meiner Meinung nach, dass das Haus nicht old-school in festlichem Rot geschmückt war, sondern distanziert modern wirkte… Naja. Also auch in diesem Jahr wieder rot!

Leider ist aber in unserer Familie in diesem Jahr die Zeit unglaublich knapp. Daher habe ich mir – anders als in den Jahren davor – einen fertig gebundenen Kranz gekauft. Unterschiedliches Tannengrün ist mir immer wichtig. Normalerweise binde ich den Kranz aus drei gekauften unterschiedlichen Zweigsorten ergänzt um etwas Eibe und auch Ilex (Stechpalme) aus dem eigenen Garten. Da mein Tisch 95 cm breit ist, habe ich auf dem großen Teller auch einen großen Kranz gebunden. Der gekaufte hat daher auch eine Größe von ungefähr 50 cm. Dazu besorgte ich vier Rustikkerzen. Auch die möchte ich eigentlich jedes Jahr ersetzen durch andere, glattere. Aber ich möchte auf jeden Fall durch gefärbte Kerzen und das macht es schwierig, wenn man zu spät dran ist mit dem Kerzenkauf.

Den Kranz habe ich dann mit der Herzgirlande, drei Sträußchen künstlichen roten Beeren, zwei roten kleinen Baumkugeln und einigen Tannenzapfen, die ich in Dortmund auf Phoenix West gefunden habe, geschmückt. Dann noch die Kerzenteller draufdrücken und die Kerzen darauf befestigen. Auch wenn ich mit 22 EUR relativ viel für den Kranz ausgegeben habe – nur für Tannengrün hätte ich wahrscheinlich nicht mehr als 15 EUR benötigt – freue ich mich sehr über das gelungene Arrangement. Das Gesteck wirkt festlich und auch schön üppig auf dem silbernen Tablett auf dem Holztisch. Das kommt hier im Bild leider nicht so gut rüber.

Heute Morgen haben wir bereits die dritte Kerze angezündet, und das Video davon ist auf der Website von moms-dads-kids.de gepostet 🙂 Schaut doch mal vorbei!

Adventskranz mit drei angezündeten Kerzen Weihnachten Hausfrau

Was mir jetzt noch fehlt ist ein Tässchen Glühwein, ein köstliches Plätzchen und vielleicht eine Weihnachtsgeschichte… Aber das machen wir heute alles noch, wenn wir mit dem Hund die Nachmittagsrunde gegangen sind. Genießt Euren dritten Advent!

Hier bitte kein „trick or treat“!

Am 31. Oktober ist wieder Halloween und dann spukt es erneut auf der ganzen Welt. Kleine und große Gespenster sind unterwegs und bitten um Süßes – sonst gibt’s Saures. Auch in Deutschland ist das Umherziehen mit den Kindern bereits zur Tradition geworden. Oft organisiert vom Kindergarten oder in der Nachbarschaft.
Gezeichnetes Türschild für Halloween von hausfrauenmethode
So richtig verstanden habe ich diese Tradition in Deutschland noch nicht und nachdem in den USA regelmäßig vergiftete Süßigkeiten verteilt werden – oder Obst gespickt mit  Rasierklingen – und jetzt auch noch fürchterliche Gruselclowns unterwegs sind, habe ich auch für dieses Jahr entschieden, diesen Spaß nicht mitzumachen, sondern bei Halloween 2016 einfach erneut auszusetzen.
Zudem kann ich mich erinnern, dass in unserem alten Haus einmal nach dem Schellen zwei Jugendliche vor der Tür standen mit der Maske von „Scream“ und ich mich darüber so erschrocken habe, dass ich einfach die Tür wieder zugemacht und schnell alle Lichter gelöscht habe… ich Angsthase – ich. Nein, gruseln will ich mich nicht!
Naja, der Kindergarten in unserem alten Kitz hat vorab immer verkündet, dass die Kleinen umherziehen werden und dabei eine Zeichnung verteilt, die man an seine Tür hängen konnte, wenn man nicht wollte, das geschellt wird.
Und an diese Zeichnung versuche ich mich immer, wenn ich nicht mitmachen möchte, zu erinnern. Mit meiner Nichte Lilli hab ich also für Montag zwei Schilder vorbereitet 🙂
Die werde ich am Montag auf Kinderaugenhöhe aufhängen.
Dann schellt bei uns niemand!

hier keine gespenster erwünscht auf hausfrauenmethodeZeichnung gegen Halloween auf hausfrauenmethode

Das ist ganz gut, denn dann schlägt auch der Hund nicht jedes mal an, sondern kann gemütlich durchschlafen…
Milla schläft auf Hausfrauenmethode

… auf der Website moms-dads-kid.de findet Ihr noch ein paaar mehr Infos zu Halloween.